leere Autobahn mit Warnhinweis

TAGEBUCH
HEIMFAHRT
rot: Unsere Strecke
So 15.03.2020 

Die Entscheidung ist gefallen. Wir fahren vorzeitig nach Hause.
Mit frisch gefülltem Tank starten wir 12:00h zur Rückfahrt. Wir wählen die Autobahn quer durch das Land, da wir befürchten, dass auf der Küstenroute zu viel Verkehr sein wird. Vorbei an Granada, Jaén, Valdepañas tanken wir in Tomelloso nochmal voll und steuern danach bei Einbruch der Dunkelheit und über 500km Unimogfahrt eine menschenleere Autobahnraststätte für die Nacht an.
Das Wetter hat sich nicht gebessert. Dunkle Wolken und Wetterleuchten am Horizont. Am Abend beginnt es sogar zu regnen.
Mo 16.03.2020
Die Raststätte liegt auf etwa 800m ü.M. Und heute Morgen überrascht uns sogar Schneeregen. Es ist, als ob uns Spanien den vorzeitigen Abschied leichter machen will! Es ist kein Spaß, bei solchen Verhältnissen zur reisen. Aber wir wollen heute die französische Grenze erreichen.
Die Autobahn ist streckenweise leer, die Raststätten sind geschlossen, lediglich die Tankstellen sind offen. So können wir ungehindert unserem Tagesziel entgegenfahren. Rund um Valencia und später um Barcelona nimmt der Verkehr stark zu, aber es kommt zu keinen Staus. Trotz der Ausgangssperre finden keine Kontrollen statt.
Um 18:20h überqueren wir auf der Autobahn die offene Grenze zu Frankreich und steuern nach 670km Unimogfahrt den nächsten Autobahnparkplatz für die Nacht an. Egal, wie sich die Situation in den nächsten Tagen noch verändert – in Spanien bleiben wir nicht hängen!
Di 16.03.2020
Wir hören, dass die französischen Regierung ab heute 14:00h ebenfalls eine Ausgangssperre verkündet hat. Wir entscheiden deshalb, so schnell es möglich ist, an die deutsche Grenze zu fahren und die angedachten erholsamen Tage in Frankreich zu vergessen. Dabei nehmen wir auch die hohe französische Autobahn-Maut billigend in Kauf. Da wir unsere Dieseltanks in Spanien noch randvoll gefüllt hatten, ersparen wir uns dafür die mit € 1,45 doch recht teuren Dieselkosten.
Wir kommen bei sonnigem Wetter gut voran, die Autobahnen sind auch nach 14:00h noch frei und rund um die größeren Städte stark befahren. Jedoch stellen wir fest, dass weniger Pkw's als Lkw's unterwegs sind.
Nach Einbrunch der Dunkelheit sind es noch wenige Kilometer bis zur deutschen Grenze. Trotz der bekannt-schwachen Unimog-Beleuchtung fahren wir weiter, passieren 19:25h mit nur 11 Minuten Einfädelzeit in die Lkw-Schlange die Grenze und beenden am Rasthof Hartheim/Heitersheim nach 865 Tageskilometern einen anstrengenden Tag.
Wir haben es geschafft, ohne Probleme zurück nach Deutschland zu kommen und können uns sogar im geöffneten Restaurant noch verköstigen!
Mi 18.03.2020
Die restliche Fahrt nach Hause wird zur Spazierfahrt; sonniges Wetter und meist freie Autobahn erlauben ein stressfreies Fahren.
Um 11:30h ist es geschafft! Wir sind wieder daheim und stellen den Unimog an seinem Stellplatz ab.


Wir sind dankbar für einen schönen und interessanten Urlaub, wenngleich uns auch die Umstände zu einem vorzeigen Abbruch gezwungen haben.
Wir konnten Bekanntschaften aus dem letzten Jahr auffrischen und durften neue Leute kennenlernen.
In Marokko konnten wir unsere grob geplante Route durchführen; wir standen an der Atlantikküste und in den Sanddünen der Erg Chebbi, haben den Hohen Atlas über die Todhra-Route überquert und konnten die Königsstadt Meknes besuchen – was wollen wir mehr?
Wir durften nach unserer planmäßigen Überfahrt nach Spanien einen Teil Andalusiens und Gibraltar kennenlernen. Die besuchten Städte und die durchfahrenen Landschaften haben uns stark beeindruckt. Wir erinnern uns gerne an Vejer, Cadiz, Jerez, die viel zu kurze Zeit in Sevilla, an Còrdoba, Malaga, Granada und Ronda, aber auch an die grandiose Bergwelt z.B. von El Torcal … hoffen wir, dies alles in Zukunft wieder bereisen zu können!

Allen, die uns über diese Seite begleitet haben, wünschen wir alles Gute. Wir hoffen, Bilder und Tagebuchtexte haben gefallen!
Den Reisenden, die in dieser ungewissen Zeit noch in Marokko ausharren müssen, wünschen wir alles Gute und eine baldige, gesunde Rückkehr.